Individuelle Schreibcoachings

Als ich Ende der 1980er-Jahre erste journalistische Erfahrungen sammelte, bekam ich folgende zwei Ratschläge mit auf den Weg:

  1. Am Beginn eines Artikels sollen die fünf W-Fragen abgehandelt sein: wer, was, wo, wann und warum.
  2. Beim Schreiben soll man sich eine konkrete Person vorstellen, für die man schreibt. Im Fall der sozialdemokratischen Neuen Zeit, für die ich arbeitete, sollte das „die Donawitzer Hausfrau“ sein, sprich: die Frau eines Arbeiters im damaligen Stahlrevier Donawitz.

Ich kannte keine Donawitzer Hausfrau, also schrieb ich meine Texte für einen Studienkollegen, von dem ich wusste, dass er sie lesen würde. Und ich erlaubte mir dabei durchaus verschwurbelte Sätze sowie ein ein paar gezielte Fremdwörter im Text, was eine Donawitzer Hausfrau vermutlich nicht goutiert hätte. Was die fünf W-Fragen betrifft, so weiß man heute, dass jene Artikel, die damit beginnen, weniger oft zu Ende gelesen werden als  Texte, die beispielsweise mit einer kurzen szenischen Beschreibung anfangen. Kein Wunder: Mit der Beantwortung der Fragen zu Beginn ist die Neugier ja schon gestillt. Mit einer szenischen Beschreibung hingegen wird die Neugier auf die Informationen aufgebaut.

Während das Schreiben damals, vor fast 30 Jahren, als reine Talentsache gesehen wurde, kennt man heute differenzierte methodische Zugänge und auch eine Vielzahl stilistischer Tipps, mit denen sich Texte gezielt verbessern lassen. In Workshops und individuellen Schreibcoachings gebe ich das Wissen um diese Methoden weiter. Während die Workshops auf ein oder zwei Tage begrenzt sind, ist das persönliche Schreibcoaching ein Prozess, bei dem ich Schreibende über mehrere Wochen oder Monate hinweg begleite und ihnen Feedback und individuelle Anregungen fürs Schreiben gebe.

Prädikat „Liest sich gut“
„Das Textcoaching hat durch sehr gezielte Hinweise und Verbesserungsvorschläge in nur wenigen Stunden meinen Schreibstil ‚alltagstauglich‘, gut lesbar und interessant gemacht“, meint die Mediatorin Dr. Elvira Hauska, die ich 2016 betreute, in einem Feedback. „Nach der Zusammenarbeit mit Ihnen wurden meine Texte von namhaften Journalisten, die meine Texte davor abgelehnt hatten, mit dem Prädikat ‚Liest sich gut‘ bedacht. “

Bei Interesse an einem Schreibcoaching schicken Sie eine E-Mail an abc@textbox.at, senden Sie mir eine Flaschenpost oder rufen Sie einfach an: +43 (0)676 4411871.
Ich freue mich auf Ihre Anfrage!