Beiträge zu Krankheit, Medizin und Leiden gesucht

Das Feuilletonmagazin „schreibkraft“ sucht geistreiche Essays und feuilletonistische Beiträge zum Themenfeld Krankheit, Medizin und Leiden. Redaktionsschluss ist der 29. September 2006.

Redaktionsanschrift:
Magazin schreibkraft, Postfach 369, A-8010 Graz
E-Mail: schreibkraft@gmx.at

Der Ausschreibungstext
Irgendwann ist uns aufgefallen, dass wir auf die Frage „Wie geht’s?“ immer wieder mit der Schilderung unserer kleinen oder großen Zipperleins geantwortet haben: Schnupfen da, Zahnweh dort, massive Depressionen hier, allgemeines Leiden am Kosmos da. Also entschlossen wir uns, das nächste Heft der „schreibkraft“ unter das Motto „Patient spezial“ zu stellen – gemäß der Erkenntnis, dass die Leidensform die wahrhaft existentielle Form des Daseins ist: „Ich leide, also bin ich.“ (© Doris Knecht)

Doch leider erreichten uns auf unsere erste Ausschreibung hin im Frühjahr zu wenig essayistische und feuilletonistische Beiträge, sodass wir Sie hiermit nochmals einladen, uns bis 29. September 2006 passende Essays und Feuilletonbeiträge zu schicken. Das Thema „Patient“ rund um Krankheit, Medizin, Leiden, Heilung, Hoffen, Warten, Verzweiflung und Vergehen bietet hunderte Anknüpfungspunkte für konkrete und allgemeine Betrachtungen. Wie immer ist das Feuilletonmagazin „schreibkraft“ offen für Fragestellungen jeglicher Fallhöhe, etwa: Gibt es eine Metahypochondrie? / Krankheit in der Leistungsgesellschaft. / Wer hat das Pflaster erfunden? / Durch Krankheit aus der Zeit fallen / Warum wird mir beim Anblick von Blut schlecht, während andere Herztransplantationen durchführen? / Ärztliche Kunstfehler / Zeckenimpfen – Homöopathie – Magnetfeldtherapie ja oder nein? und und und –

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner