PädagogInnen fordern mehr Unterstützung für Scheidungskinder

Wien – Rund 15.000 Kinder und Jugendliche sind in Österreich jährlich von Scheidungen betroffen. „Während sich die Erwachsenen bei einer Vielzahl professioneller Stellen Hilfe holen können, werden die Kinder in dieser Situation vielfach in ihrem seelischen Dilemma allein gelassen“, sagte die Sozialpädagogin Dagmar Bojdunyk-Rack, Geschäftsführerin des Vereins RAINBOWS Österreich, bei einem Pressegespräch heute in Wien.

„Kinder und Jugendliche begegnen der schwierigen Situation nach der Scheidung der Eltern nicht nur mit einem vorübergehenden Gefühlschaos, das sich in Angst, Wut und Enttäuschung ausdrückt, vielfach hat der Zusammenbruch der ‚heilen’ Welt auch langfristige Folgen“, weiß Dagmar Bojdunyk-Rack. – Die Liste der möglichen Phänomene ist enorm, sie reicht von Interesse- und Freudlosigkeit, schulischem Leistungsabsturz, Schlafstörungen, vermehrtem oder verringertem Appetit bis hin zu enormer Reiz­barkeit und kann langfristig zu Depressionen führen, wenn die Kinder in dieser Situation nicht unterstützt werden.

„Eltern sind in der Scheidungszeit verstärkt mit sich selbst beschäftigt und bemerken die Signale der Kinder erst sehr spät oder erkennen ihre Relevanz nicht“, meint die Sozialpädagogin. „Kinder aber müssen auf die erlebte Trennung reagieren, und es ist wichtig, ihre Gefühle und Reaktionen ernst zu nehmen. Viele Eltern verdrängen das, weil sie nicht wahrhaben wollen, dass ihre Kinder leiden.“

Foto: RAINBOWS-Österreich Geschäftstführerin Mag. Dagmar Bojdunyk-Rack

Gruppenpädagogische Unterstützung für Kinder gut geeignet
Während Erwachsene psychologische Hilfe in Anspruch nehmen können, ist für Kinder die Verarbeitung des Trennungsschmerzes im geschützten Rahmen einer Kleingruppe zielführender. Der Verein RAINBOWS kümmert sich in Österreich seit 15 Jahren um Kinder und Jugendliche in Trennungssituationen, ist somit der älteste in die diesem Bereich arbeitende Verein. Allein im Jahr 2005 wurden in rund 220 RAINBOWS-Gruppen knapp 1000 Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 17 Jahren betreut. „In diesen Gruppen können sich die Kinder mit Gleichbetroffenen austauschen, und sie lernen unter der Obhut neutraler, pädagogisch ausgebildeter Personen auf spielerische Weise, mit ihrer neuen Situation umzugehen“, sagt Dagmar Bojdunyk-Rack. „Gemeinsam mit den Kindern erarbeitet unser Personal Schritt für Schritt Lösungsvorschläge, die den Kindern den Umgang mit der Trennungssituation erleichtern.“

Ob in RAINBOWS-Gruppen oder in vergleichbaren anderen Einrichtungen – wesentlich ist für Dagmar Bojdunyk-Rack, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen in ihren Schuldgefühlen und Loyalitätskonflikten den Eltern gegenüber entlastet werden. “Um das Vertrauen in die Umwelt wiederzuerlangen, das unter einer Scheidung massiv leidet, müssen die Kinder in dieser schwierigen Phase unterstützt werden. Nur so können sie gestärkt in die Zukunft gehen“, sagt die Expertin.

Weitere Informationen:
Bundesverein RAINBOWS, Mag. Dagmar Bojdunyk-Rack
Tel. 0676 337 8117
E-Mail: d.bojdunyk-rack@rainbows.at
http://www.rainbows.at

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner