Um 125 Euro zur Romanfigur werden

Die deutsche Onlineplattform Startnext.de ermöglicht Künstlern, sich ihre Sponsoren selbst zu suchen. Der in Berlin lebende GrazerGerald Hartwig möchte auf diesem Weg zusätzliche Mittel für die Arbeit an seiner geplanten Graphic Novel „Die dunkle Seite der Nacht“ lukrieren. Um 125 Euro kann man sich zum Beispiel als Figur im geplanten Werk verewigen lassen.

Der Grafik- und Konzeptkünstler Gerald Hartwig geht in Berlin neue Wege der Projektförderung: Für seine Graphic Novel „Die dunkle Seite der Nacht“, die 2013 im Wiener Luftschacht Verlag erscheinen soll, sucht er Projektunterstützer auf der Online-Plattform www.startnext.de. Diese Plattform hat das amerikanische Modell des Crowdfunding, bei dem Start-up-Unternehmen um Gelder von Investoren werben, für die deutsche Kulturszene adaptiert.

Hartwigs Graphic Novel ist als eines von derzeit knapp 80 Kunstprojekten insgesamt 60 Tage lang auf www.startnext.de online. Bis 27. April 2012 haben Fans und Interessierte die Möglichkeit, die Arbeit an „Die dunkle Seite der Nacht“ mit Spendenzusagen zu unterstützen. Die Beträge reichen von 10 Euro („Dankbarkeit“) bis 2.500 Euro („Super-Sponsor“). Spendet man beispielsweise 50 Euro, dann erhält man einen limitierten Unikatdruck; um 125 Euro kann man sich als Figur im geplanten Werk verewigen lassen. Wird allerdings das vom Künstler definierte Mindest-Spendenziel von insgesamt 4.500 Euro nicht erreicht, dann werden nach den Spielregeln von Startnext die Gelder nicht ausbezahlt, sondern gehen zurück an die Unterstützer.

Hartwigs Projekt läuft mittlerweile 4 Wochen auf Startnext (Stand: 26. März 2012) und hat in dieser Zeit schon mehr als die Hälfte des Spendenziels erreicht. Weitere 4 Wochen bleiben noch. „Man muss dranbleiben und wirklich mitarbeiten, also Teil der Crowd werden, selber unterstützen bei anderen Projekten. So entsteht eine Art Tauschhandel der Information“, sagt Gerald Hartwig über seine Erfahrung mit Crowdfunding. Unter anderem war Hartwig Anfang März in Sachen „Dunkle Seite“ auch auf der Leipziger Buchmesse unterwegs, denn: „Das Um und Auf ist es, auf breiter Basis wahrgenommen zu werden, wenn man nicht nur von Freunden und Bekannten unterstützt werden will.“ – Seine Zwischenbilanz: „Keep on funding…as the word suggests…it’s FUNding.”

Startnext ist seit Juni 2011 auch in Österreich aktiv. Aktuell werden 4 österreichische Projekte gelistet.

Gerald Hartwigs Projekt auf Startnext:
www.startnext.de/chamaeleon

Kontakt Gerald Hartwig:
E-Mail: info@zeichenstrich.de, Tel. +49 172 177 6075

Kurzbio: Gerald Hartwig, freischaffender Künstler, geboren 1973 in Graz. Studierte an der University of California in L.A. „Professional studies in the entertainment industry“. Ausstellungen bisher unter anderem in Graz, Wien, Berlin, Los Angeles, Mexico, Dresden, Trinidad & Tobago


Aussender der Presseaussendung: Textbox. Schreiben ist Gold

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner