Wie schützt man sich vor einem Atomangriff?

Und wie bringt man seinem Papagei das Sprechen bei? − Antwort auf diese Fragen gibt der Klangkünstler Kalle Laar im neuen Heft des Feuilletonmagazins schreibkraft, das unter dem Motto „verhalten“ steht. Das Heft ist ab sofort im Buchhandel oder über die Homepage der schreibkraft zu beziehen.

„Wer hört hier eigentlich zu? Ein kurzer Versuch zur Instuktions-Schallplatte“ heißt Kalle Laars Beitrag in der neuen Ausgabe der schreibkraft. Der Klangkünstler beklagt darin das Verschwinden der Hörkultur in einer durch und durch visuell orientierten Welt. Es ist noch nicht so lange her, schreibt Laar, da gab es akustische Lehrgänge und Hör-Anleitungen für so ziemlich jedes Thema. „Jede Sportart, so gut wie jede Fertigkeit, Sprache, Liebe, Kochen, Umgang mit technischem und anderem Gerät, Hypnose, Gymnastik aller Art, Reichwerden, Schreibmaschine Schreiben, alles dieses und noch viel mehr ließ sich mit Hilfe von Schallplatten (mehr oder weniger) erlernen“, schreibt Laar. Aber auch für politische Propaganda und Zivilschutz wurde das Medium Schallplatte genutzt. „If the Bomb Falls. Recorded Guide to Survival”, herausgegeben vom amerikanischen Verteidigungsministerium anno 1959, lieferte neben Verhaltensanweisungen im atomaren Ernstfall auch Baupläne für den Schutzbunker mit. Kalle Laar: „Während die „duck and cover“-Filme aus dieser Zeit mit ihrem absurden und comic-haften Umgang einen immer schmunzeln oder lachen lassen und der eigentlich gruselige Inhalt eher nicht berührt, wird einem beim Hören dieser Platte eiskalt mit Gänsehaut. Durch keine Bilder abgelenkt, macht der heutige‚ungeschützte’ Zuhörer eine Erfahrung, die nur so, d.h. über den Klang möglich ist. − „The threat of nuclear warfare is a threat to all of us. How can we live with this threat? Our best life insurance may be summed up in four words: Be Alert, Stay Alert. This will take some doing on your part. It will take ingenuity, it will take fervor, it will take the desire to survive.“

Von Balzverhalten bis Gemüsezubereitung
Weitere Texte der neuen, 88 Seiten starken schreibkraft widmen sich dem menschlichen Balzverhalten, dem Zusammenhang von Gemüsezubereitung und Kulturnation oder der wechselseitigen Verhaltensbeeinflussung zwischen Touareg-Nomaden und Sahara-Touristen. Darüber hinaus beinhaltet die „schreibkraft“ einen Rezensionsteil zu Büchern, die nicht am Bestsellertisch zu finden sind, sowie erstveröffentlichte literarische Texte von Peter Rosei, Kerstin Kempker, Peter Campa, Martin Ross, Martina Ernst und Tom Schulz.

schreibkraft verhalten

Kontakt und Heftbestellung
schreibkraft. Das Feuilletonmagazin. Heft 12, „verhalten“, 88 Seiten, 6,- EUR,
zu beziehen über den Buchhandel unter ISBN 3-902106-07-7 oder direkt über die Redaktion: schreibkraft Postfach 369, 8010 Graz, E-Mail: schreibkraft@gmx.at
Website: http://schreibkraft.adm.at