„Wir sind füreinander da!“

12.000 Menschen waren am Sonntag, dem 28. Juni 2015, in Graz auf der Straße, um ihrer Anteilnahme und ihrer Solidarität mit den Opfern der Amokfahrt vom 20. Juni Ausdruck zu verleihen. „Wir sind füreinander da“ wurde am Ende der Trauerkundgebung am Grazer Hauptplatz als Losung für das Zusammenleben der Stadt ausgegeben. Die Tragödie hat alle friedliebenden Grazerinnen und Grazer enger zusammenrücken lassen.

Ich bin stolz auf unsere Stadt, deren Bürgerinnen und Bürger, Politiker und Behörden so hilfsbereit, taktvoll und menschlich auf das Unglück reagiert haben. Größten Respekt hat sich Bürgermeister Siegfried Nagl verdient, der trotz des unfassbaren Geschehens, trotz seiner persönlichen Betroffenheit sowohl in Interviews als auch bei der Trauerkundgebung stets die richtigen Worte gefunden und großes menschliches Format bewiesen hat. Er hat mit seinem Vorbild mir und vielen Menschen, die das Geschehen betroffen gemacht hat, Trost und Hoffnung gespendet.

Die offizielle Trauerwoche der Stadt Graz hat mit dem Trauermarsch ihren Abschluss erfahren; das Erlebte aber wird in den Menschen weiterwirken.

Weitere Informationen und mehr Bilder gibt es auf der Homepage der Stadt Graz.