Die Wurzeln der Achtsamkeit entdecken

Graz – Im Herbst 2016 startet im Buddhistischen Zentrum She Drup Ling der zweite Durchgang des Studienprogramms „Buddhismus entdecken“.

Dass mehr Achtsamkeit im Alltag gut tut, haben schon viele Menschen entdeckt. Dass die Achtsamkeit als Lebensprinzip aus der buddhistischen Praxis stammt, wissen aber nur wenige. Die anregende und positive Gedankenwelt des Buddhismus in seiner Tiefe zu erkunden, dazu lädt das Studienprogramm „Buddhismus entdecken“ ein. Es startet mit einem Vortrag von Stephan Pende Wormland am 23. September 2016 und wird bereits zum zweiten Mal vom Buddhistischen Zentrum She Drup Ling in Graz angeboten.

„Die praxis- und lebensnahe Art und Weise des Unterrichts hat mir speziell in schwierigen Lebenssituationen weitergeholfen – auch ohne Buddhist zu sein“, meint der Grazer Reinfried Blaha, der in der ersten Runde an mehreren Modulen von „Buddhismus entdecken“ teilgenommen hat. „Die bewusste Beschäftigung mit der Vergänglichkeit aller Phänomene und insbesondere mit dem Tod hat mir in meinem Alltag Dankbarkeit für die kleinen Dinge geschenkt.“

„Buddhismus entdecken“ besteht aus zwölf Modulen, die auch einzeln besucht werden können. Die Inhalte richten sich an Menschen jeglicher Religionszugehörigkeit, die an Bewusstseinsarbeit und den philosophischen Standpunkten des tibetischen Buddhismus interessiert sind. Entwickelt wurde das Studienprogramm von der internationalen „Stiftung zur Erhaltung der Mahayana-Tradition“ (FPMT). Westliche Lehrerinnen und Lehrer des FPMT, wie der Psychotherapeut Stephan Pende Wormland, die Mentaltherapeutin Claudia Wellnitz und der Mönch Ehrw. Fedor Stracke, verknüpfen in Vorträgen und Wochenendseminaren die buddhistische Weisheitslehre mit Herausforderungen unseres Alltags – ob in der Familie, in Beziehungen oder am Arbeitsplatz.

"Buddhismus entdecken" lädt Interessierte aller Glaubensrichtungen ein, die Bewusstseinsarbeit und die philosophischen Standpunkte des tibetischen Buddhismus kennenzulernen.

„Buddhismus entdecken“ lädt Interessierte aller Glaubensrichtungen ein, die Bewusstseinsarbeit und die philosophischen Standpunkte des tibetischen Buddhismus kennenzulernen.

„Was uns gut tut, wissen wir verstandesmäßig alle. Oft braucht es aber Impulse von außen und die Unterstützung einer Gruppe, damit wir diese Anregungen auch tatsächlich umsetzen“, sagt Christine Schnitzer. Sie leitet die Vertiefungsabende, die im Rahmen des Studienprogramms ab Herbst 2016 wöchentlich angeboten werden.

Anmelden kann man sich ab sofort beim Buddhistischen Zentrum She Drup Ling in Graz.

 

Weitere Informationen, Kontakt:
Buddhistisches Zentrum She Drup Ling Graz
Griesgasse 2, 8020 Graz
E-Mail: office@shedrupling.at
Tel.: +43 699 12 15 12 91
www.shedrupling.at