KI am Arbeitsplatz – was kommt auf uns zu?

Graz, Wien, Linz – Was erwartet die Arbeitnehmer, wenn Künstliche Intelligenz (KI) in ihren Firmen Einzug hält? Antworten gibt das Handbuch „Verantwortungsvolle Einbindung von KI-Assistenzsystemen am Arbeitsplatz“ des Grazer IFZ. Es wird am 4. Juli 2022 in der AK Wien vorgestellt und steht danach kostenlos zum Download zur Verfügung.

Von der Datenbrille bis zum computergesteuerten Stützskelett, das beim Heben schwerer Lasten hilft: Es gibt viele Anwendungen, bei denen Künstliche Intelligenz (KI) den Arbeitsalltag erleichtert. Wie lässt sich das Potenzial neuer Technologien für die Arbeitswelt ausschöpfen, die Gefahr eines „Big Brother“-Szenarios aber vermeiden? – Das Handbuch „Verantwortungsvolle Einbindung von KI-Assistenzsystemen am Arbeitsplatz“ bereitet Informationen über Künstliche Intelligenz so auf, dass sich Arbeitnehmer und Betriebsräte selbst ein Bild machen können. Auf den 95 Seiten des E-Books werden Chancen und Risiken von KI in der Arbeitswelt Schritt für Schritt erklärt.

Anita Thaler und Julian Anslinger vom Grazer IFZ (Interdisziplinäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur) präsentieren das E-Book. „Verantwortungsvolle Einbindung von KI-Assistenzsystemen am Arbeitsplatz“. Es steht ab 4. Juli kostenlos zum Download zur Verfügung. Foto: © Werner Schandor

Übersichtliche Information für Arbeitnehmer und ihre Vertretungen

„Wenn ein Unternehmen KI-Systeme einführt, haben Betriebsrätinnen und Betriebsräte oft wenig Gelegenheit, sich mit der Thematik zu befassen. Diese Lücke wollen wir mit dem Handbuch schließen“, sagt Autor und Projektleiter Julian Anslinger vom Grazer IFZ (Interdisziplinäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur). Gemeinsam mit Technikforscherin Anita Thaler vom IFZ und den KI-Experten Jaroslava Huber und Michael Haslgrübler von der Linzer Pro2Future GmbH hat Anslinger die Buchinhalte zusammengestellt. Inputs holten sich die Autoren bei Workshops mit Betriebsräten und Gewerkschaften. Betroffene Arbeitnehmer erhalten mit dem Handbuch Informationen darüber, wie sie die im Unternehmen geplanten oder bereits eingesetzten KI-basierten Technologien besser einschätzen und deren Einsatz mitgestalten können. „Hiervon profitieren auch die Unternehmen selbst“, so Julian Anslinger, „denn gemeinsam gestaltete KI-Systeme werden breiter akzeptiert und sind technisch weitaus robuster.“


Buchpräsentation und Podiumsdiskussion am 4. Juli in der AK Wien

16:00 Uhr: Kurzvortrag Dr. Julian Anslinger, Buchautor, IFZ
16:30 Uhr: Podiumsdiskussion zum Thema „Was kommt auf die Arbeitnehmer*innen zu?“ mit:

  • Dr. Doris Allhutter, Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • DI Michael Haslgrübler, Buchautor, Pro2Future
  • Fridolin Herkommer, MSc, Leiter des Büros für Digitale Agenden, Arbeiterkammer Wien
  • Kerstin Repolusk, MA, PRO-GE
  • Moderation: Dr. Anita Thaler, Buchautorin, IFZ

17:40 Uhr: Präsentation des Buches „Verantwortungsvolle Einbindung von KI-Assistenzsystemen am Arbeitsplatz“ durch Julian Anslinger und Jaroslava Huber, MSc, Buchautorin, Pro2Future

Ort: Arbeiterkammer Wien, Prinz-Eugen-Straße 20–22, 1040 Wien
Anmeldung bis zum 29.06.22 unter: http://www.ifz.at/VEKIAA


Kostenloser Download des E-Books

Das Handbuch „Verantwortungsvolle Einbindung von KI-Assistenzsystemen am Arbeitsplatz“ steht ab 4. Juli 2022 kostenlos zum Download bereit. Link: https://t1p.de/mtqhx
Die Arbeit am Buch wurde aus Mitteln des Digifonds der AK Wien finanziert.


Über das IFZ

Das Interdisziplinäre Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur (IFZ) wurde 1988 als gemeinnütziger wissenschaftlicher Verein in Graz gegründet, um Technologie als soziales Projekt zu thematisieren. Ziel der Forschungsarbeit des IFZ ist es, zu einer sozial- und umweltverträglichen sowie geschlechtergerechten Technikgestaltung beizutragen. Das IFZ kooperiert mit der Technischen Universität Graz und ist an zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten beteiligt. Land Steiermark und Stadt Graz unterstützen die Arbeit des IFZ mit Förderungen.

Rückfragen

Dr. Julian Anslinger
Tel. +43 664 88796980
E-Mail: mailto:julian.anslinger@ifz.at
https://www.ifz.at