Bildungsprojekt überbrückt 5.500 km

Das Himalaja-Dorf Lingshed in der nordindischen Provinz Ladakh liegt fünf Tagesmärsche von der nächsten Straße entfernt – und rund 5.500 Kilometer Luftlinie von Graz, wo der Verein Friends of Lingshed ansässig ist. Seit bereits 20 Jahren unterstützt „Friends of Lingshed“ die Kinder des 1.000-Einwohner-Dorfes beim Schulbesuch: durch Bildungspatenschaften, durch die finanzielle Unterstützung von Lehrerinnen und Lehrern im Dorf und auch durch die Solarschule, die Projekt-Initiator Christian Hlade im Jahr 2000 gemeinsam mit Helfern aus Österreich und den Dorfleuten errichtet hat. Besonders schön: Viele der unterstützten Schülerinnen und Schüler konnten bereits die Matura machen bzw. ein Studium abschließen. Gefeiert wurde das 20-jährige Bestehen des erfolgreichen Bildungsprojektes „Friends of Lingshed“ am Samstag im Grazer ISOP, das zu diesem Anlass aus allen Nähten platzte.

Sie bestritten das Programm zur 20-Jahres Feier der „Friends of Lingshed“: Vereinsobfrau Petra Schinagl, Projektgründer Christian Hlade von Weltweitwandern, die langjährige Projektleiterin Greta Kostka, der ladakhische Pädagoge Tserin Antschuk, Zahnarzt Maik Wieczorrek vom deutschen Verein Ladakh-Partners sowie Sonam Dorje, Vor-Ort-Koordinator von „Friends of Lingshed“ in Ladakh. © Werner Schandor

Sie bestritten das Programm zur 20-Jahres Feier der „Friends of Lingshed“: Vereinsobfrau Petra Schinagl, Projektgründer Christian Hlade von Weltweitwandern, die langjährige Projektleiterin Greta Kostka, der ladakhische Pädagoge Tserin Antschuk, Zahnarzt Maik Wieczorrek vom deutschen Verein Ladakh-Partners sowie Sonam Dorje, Vor-Ort-Koordinator von „Friends of Lingshed“ in Ladakh.

Weitere Projektinfos: www.solarschule.org