Federleicht erzählte Tragödie

„Die Unversehrten“ heißt Tanja Paars Debütroman, aber auf dem Umschlag ist über den Titel ein feiner Strich wie mit einer Rasierklinge gezogen – so als wäre der Titel in Lacan’scher Manier durchgestrichen: „Die Unversehrten“. Diese Schreibung wäre tatsächlich aufschlussreicher, denn wirklich unversehrt bleibt in diesem Beziehungsdrama, das so schmal und leicht daherkommt wie ein Kammerspiel, gar niemand.

Risse in der Bobo-Welt

Die Frau, mit der die Geschichte beginnt, heißt Violenta. Und das ist kein sehr verbreiteter Vorname, sondern das italienische Wort für „gewaltsam“. Es sind leicht übersehbare Details wie dieses, die den Roman von Tanja Paar auszeichnen und das unterschwellige Unbehagen hervorrufen, das sich nach und nach im Text verdichtet. Gewalttätig sind die Phantasien, die Violenta plagen: Während sie in der Küche steht und den Abwasch erledigt, stellt sie sich vor, wie es wäre, ihrer 13-jährigen Stieftochter, die sich neben ihr an den Wasserhahn drängt, die Kehle zuzudrücken. Und gleichzeitig hat sie das Bild eines im Eiswasser ertrinkenden Babys vor sich.

Wie es zu diesen Phantasien kommt, wird auf 150 Seiten in 47 kurzen Kapiteln ausgerollt. Am Anfang lernen wir Violenta und Martin kennen, die eine Fernbeziehung habe. Vio studiert in Bologna Internationales Management, Martin Medizin in Berlin, alle paar Wochen treffen sie sich auf ein verliebtes Wochenende in München. Aber Martin ist ein notorischer Schwerenöter, und er geht in Berlin eine zweite Beziehung ein – mit der Molekularbiologin Klara. Diese Geschichte bleibt vor Violenta so lange geheim, bis Klara schwanger ist. Martin will das Kind nicht, Klara schon. Martin will sich nicht zwischen seinen beiden Beziehungen entscheiden, Vio nimmt ihm die Entscheidung ab und trennt sich von ihm. So kommt es, dass Martin, Klara und Tochter Christina in Berlin heile Bobo-Kleinfamilie spielen. Bis sich zehn Jahre später Violenta, die inzwischen als Biologin Karriere gemacht hat, dafür entscheidet, Martin zurückzuerobern und dessen Ehe mit Klara zu sprengen.

Der Wunsch nach Glück führt zum Horror

Es sind die Frauen, die in dieser Geschichte das Heft in die Hand nehmen. Das Tragische besteht darin, dass sie sich mit ihren Entscheidungen gegenseitig das angepeilte Glück vermiesen: Klara schmeißt den wieder frisch in Vio verliebten Martin aus der gemeinsamen Wohnung und enthält ihm das Besuchsrecht für die Tochter vor. Violenta wiederum will selbst ein Kind von Martin, und als sie schließlich ebenfalls schwanger wird und einen Sohn zur Welt bringt, bricht sich endgültig eine Tragödie von klassisch-antikem Ausmaß die Bahn.

Die in Wien lebende Autorin Tanja Paar hat in Graz, Wien und Lausanne Philosophie, Geschichte und Germanistik studiert und war lange als Journalistin tätig. Der nüchterne, klare Stil der Ex-Journalistin kennzeichnet auch ihr Romandebüt. Die Prosa der „Unversehrten“ ist schlank und schnörkellos. In neutral erzählten Szenen wird man von Orcus an der Hand genommen und in den Abgrund des Zwischenmenschlichen hinabgeführt. Die große Kunst des Buches besteht darin, die Leser zu täuschen: Man glaubt bis zum Schluss, man befinde sich in einer anspruchsvollen Lifestyle-Erzählung, und es werde einer der Protagonistinnen demnächst die entscheidende psychologische Einsicht dämmern und damit die Wendung zum Guten gelingen; dabei ist man schon längst in der griechischen Tragödie angelangt, wo alle Figuren Schuld auf sich geladen haben, weil sie auf Biegen und Brechen nichts anderes als ihr eigenes Glück verfolgen. Aus der Differenz zwischen dem luftigen Erzählton und dem letztlich tragischen Geschehen beziehen „Die Unversehrten“ ihre Grundspannung. Ob die Wende am Ende – die wird hier natürlich nicht verraten – nicht schon eine Spur zu viel des federleicht erzählten Schrecklichen ist, sei dahingestellt.

Tanja Paar: Die Unversehrten. Roman. Haymon: Innsbruck – Wien 2018. 159 Seiten.