Gar nicht schlecht!

Schreibratgeber des Jahres: „Weniger schlecht über IT schreiben“ von Christina Czeschik und Matthias Lindhorst

Bücher zum professionellen Texten unterscheiden sich oft nicht sehr in ihren Inhalten. Weil alle mit Wasser kochen, wiederholen sich die beschriebenen Methoden und Tipps zwangsläufig. Und trotzdem hebt sich der Ratgeber mit dem Understatement-Titel „Weniger schlecht über IT schreiben“ von Christina Czeschik und Matthias Lindhorst deutlich von der Konkurrenz ab – und zwar durch die Art, wie die beiden Autoren über das Schreiben schreiben. Die Medizinerin mit Schwerpunkt Medizininformatik und der Computerfreak der ersten Stunde legen das Thema derart strukturiert und doch locker und unverkrampft an, dass das Buch eine Fundgrube nicht nur für IT-ler mit eigenem Blog ist, sondern für alle, die bessere Texte schreiben wollen.

Gut strukturiert & selbstironisch

Das Autorenduo bereitet seine Tipps fürs Texten gut nachvollziehbar und Schritt für Schritt auf: vom Kapitel über die Leserorientierung zu Beginn über Hilfen und Hürden beim Schreiben bis hin zu den Tipps für die Veröffentlichung. Die Kapitel tragen so launige Titel wie „Mein Leser: das unbekannte Wesen“, „Erzähl mir nix: Storytelling“ oder „Schöner leaken: Texte veröffentlichen“. Jedes Kapitel ist mit einer Fülle von gut verständlichen Textbeispielen unterlegt. Die Autoren richten außerdem immer wieder selbstironische Blicke aufs Schreibhandwerk, wie etwa ihre eingestreute Info über das „Abnerden“ zeigt. (Abnerden = in einem Exkurs fachlich so in die Tiefe eines Randgebietes gehen, dass es niemanden mehr interessiert.) Aber auch der dem Buch vorangestellte Hinweis auf das „Muphry’sche Gesetz“ (!) zeugt von tiefer Weisheit. Letzteres besagt: „Jeder Text, in dem auf Fehler in Grammatik, Rechtschreibung oder Stil in anderen Texten hingewiesen oder vor diesen gewarnt wird, wird seinerseits wieder solche Fehler enthalten.“ – Wie wahr!

Tipps für erfolgreiche Angebote

IT-spezifisch an diesem Ratgeber ist am ehesten das Kapitel über die verschiedenen Textsorten vom E-Mail über Tutorials bis zum E-Book. Czeschik und Lindhorst haben vereinzelt zum Beispiel für die technische Dokumentation auch Experten interviewt und deren Know-how zusammengefasst. Ich persönlich fand in diesem Kapitel den Abschnitt über das erfolgreiche Angebot besonders spannend. Eigentlich ist es erstaunlich, dass diese im Alltag eines jeden Selbstständigen so wesentliche Textgattung in den meisten Schreibratgebern außen vor gelassen wird. Und so gebührt Czetschik/Lindhorst nicht nur Anerkennung für die unterhaltsame Aufbereitung ihres Buches, sondern auch dafür, sich die Außensicht bewahrt zu haben und wesentliche Dinge im Blick zu behalten.

Absolute Leseempfehlung!

„Weniger schlecht über IT schreiben“ ist eine Leseempfehlung von vorn bis hinten. Für mich DER Schreibratgeber des Jahres 2020!

Christina Czeschik, Matthias Lindhorst: Weniger schlecht über IT schreiben. Die Werktstatt für IT-Erklärer, O’Reilly/dpunkt Verlag: Heidelberg 2019

https://oreilly.de/produkt/weniger-schlecht-ueber-it-schreiben/